AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

"Starke Kinder"

Wie unsere Kinder stark werden für die heutige Welt

International renommierter Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Dr. Michael Huss spricht in Wörrstädter Neubornschule über psychische Widerstandskraft

Evangelisches Dekanat Wöllstein/Michael HussDer international renommierte Experte Prof. Dr. Michael Huss spricht in Wörrstadt über „starke Kinder“.

Das gesamte Wissen der Menschheit ist immer und überall im Internet abrufbar. Das Angebot an Nahrungsmitteln und Transport scheint unbegrenzt, die individuellen Möglichkeiten jedes Einzelnen ebenso:  Doch wie finden wir einen angemessenen Umgang mit diesen Errungenschaften? Was macht Heranwachsende stark, um in unserer heutigen, beschleunigten Welt zu bestehen?

Mögliche Antworten auf diese Fragen gibt der Ärztliche Direktor der Rheinhessen-Fachklinik in Alzey und Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie-, psychotherapie und –psychosomatik der Rheinhessen-Fachklinik Mainz Prof. Dr. Michael Huss, wenn er am Donnerstag, 19. September, auf Einladung der Fachstelle Bildung des Evangelischen Dekanats Wöllstein über „starke Kinder“ spricht.

Vortragsreihe rund um Erziehung

Dass der Termin dieser Veranstaltung ausgerechnet auf den Vorabend des Freitags fällt, der ein Höhepunkt der „Fridays-for-Future“-Proteste werden soll, ist freilich dem Zufall zu verdanken. Schließlich war bei der Planung längst nicht absehbar, dass die Schüler- und Studentenbewegung am 20. September zu weltweiten Klimaschutzprotesten aufrufen würde – ein Appell, den auch Volker Jung, Präsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), unterstützt.

Doch hatte der international renommierte Kinder- und Jugendpsychiater Huss als langjähriger Bekannter des ehrenamtlichen Leiters der Fachstelle Bildung Dr. Richard Auernheimer schon mehrfach an der Vortragsreihe mitgewirkt, bei der das Evangelische Dekanat Wöllstein seit acht Jahren unter der Überschrift „Starke Kinder“ zu hochkarätig besetzten Expertenvorträgen rund um die Erziehung einlädt.

Zusammenhang mit "Fridays for Future"

Doch auch ungeachtet der zeitlichen Nähe: Thema des Vortragsabends und „Fridays-for-Future“-Bewegung haben durchaus etwas miteinander zu tun, sagt Huss. „Es ist faszinierend zu sehen, dass die bis vor kurzem verbreitete Sorge um ein politisches Desinteresse der Jugendlichen völlig unbegründet war.“ Gleichzeitig würden die Risiken dessen, was einst als Fortschritt begrüßt wurde, immer deutlicher. „Die Welt hat sich dramatisch verändert.“ Vor diesen Herausforderungen stehen die Kinder und Jugend-lichen von heute.

"Stabiler Wertekanon"

Was also bereitet sie am besten darauf vor? Auch wenn es natürlich kein Patentrezept gibt: „Es  bedarf eines stabilen Wertekanons, und vieler weiterer Faktoren, die sich eigentlich gar nicht verändert ha-ben“, sagt Huss. Welche dies sind und wie sie gefördert werden können, wird der Mediziner und Psycho-loge in seinem Vortrag beleuchten.

Auernheimer indes hofft, dass die Reihe „Starke Kinder“ auch nach der zum Jahreswechsel anstehenden Fusion des Dekanats Wöllstein mit dem Dekanat Alzey weitergehen wird. „Diese Veranstaltungen sind ein wichtiger Beitrag zur Zusammenarbeit von Kirche, Schulen, Fachstellen und anderen Experten“, sagt der frühere Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Sozial- und Gesundheitsministerium. Denn, davon ist der Badenheimer überzeugt: „Zusammen kann man mehr erreichen.“


Der Vortrag „Starke Kinder“ mit Prof. Dr. Michael Huss findet statt am Donnerstag, 19. September, 19 Uhr, in der Neubornschule, Obere Schulstraße 16, Wörrstadt.


Prof. Dr. Michael Huss ist Inhaber des Lehrstuhls für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Direktor der Kinder- und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie der Universität Mainz, zudem Ärztlicher Direktor der Rheinhessen-Fachklinik in Alzey und Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und –psychosomatik an der Rheinhessen-Fachklinik Mainz.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top