AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Vom Diktat der Superuhr befreien

Hartmut Müller (Kantor der Evangelischen Kirchengemeinde Alzey) für die christlichen Kirchen in Alzey-Wöllstein und Umgebung

Adobe Spark

Ticken und tacken, klicken und klacken, gehen und sausen, niemals Pausen!“  Mit diesem Lied beginnt das Musical „Ausgetickt - Die Stunde der Uhren“, das Minis und Maxis der Alzeyer Kinder- und Jugendkantorei Anfang Mai aufführen wollten. Darin geht es darum, dass die Uhren von einer tyrannischen Superuhr beherrscht werden, die allen ihren Takt aufzwingt. Am Ende des Stückes gelingt es ihnen, sich mit Hilfe einer Spieluhr, die ja keine Zeit anzeigt, vom Diktat der Superuhr zu befreien.

Manche Menschen empfinden es in diesen Tagen vielleicht auch als eine Befreiung, einmal nicht im vorgegebenen Takt der Zeit gehen zu müssen. Es bleibt Raum für Liegengebliebenes und für Kreativität. Für andere wiederum ist das ganz schön ungewohnt, wenn der Tageslauf nicht mehr seine übliche Struktur hat, und die Freizeitmöglichkeiten massiv beschränkt sind. Woran wir auch denken sollten: Ganz viele stehen momentan unter besonderem (Zeit-) Druck. Zum Beispiel diejenigen, die im Gesundheitswesen und der Pflege arbeiten und sich mit großem Einsatz um erkrankte und pflegebedürftige Menschen kümmern.

Im Kinderchor haben wir noch ein anderes Lied gesungen: „Singt das Lied der Freude über Gott“. Darin heißt es: „Er wird Kraft uns geben, Glanz und Licht wird sein, in das dunkle Leben leuchtet hell sein Schein.“ Für mich ist ein solcher heller Schein die Hoffnung darauf, bald wieder mit Kindern und Erwachsenen Musik machen zu können. Was gibt Ihnen Kraft und Zuversicht?

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top