AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Abschiedsfest

Gottesdienst und viel zum Lachen

Evangelisches Dekanat Wöllstein/Brigitte SpechtMartin Schultheiß und Fabian Vogt von „Duo Camillo“ boten hintersinniges Kabarett vom Feinsten rund um Kirche und Glaube.

Kurz vor der Fusion blickt das Evangelische Dekanat Wöllstein dankbar zurück auf 72 Jahre Eigenständigkeit – Predigt von Alt-Dekan Dr. Stephan Dignath und christliches Musik-Kabarett von Duo Camillo

Bildergalerie

Vor genau 72 Jahren entstand das Dekanat Wöllstein als ein regionaler Verwaltungsbezirk der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN). Für viele der darin engagierten Menschen indes verkörpert es weit mehr als eine reine Verwaltungseinheit. Schon allein deshalb ist die zum Jahreswechsel anstehende Fusion mit dem Nachbardekanat Alzey ein Einschnitt, der gebührend begangen werden sollte.

Alle, die sich mit dem Dekanat verbunden fühlen, waren zu einem großen Abschiedsfest in die Sprendlinger Michaelskirche geladen. Dabei durften die zahlreichen Besucher noch einmal eine Predigt von Alt-Dekan Dr. Stephan Dignath hören und sich nach dem Gottesdienst bei feinstem Musik-Kabarett rund um Kirche und Glauben mit Duo Camillo amüsieren.

Begegnung als einzig nachhaltige Lösung

Im Mittelpunkt von Dignaths Predigt stand Psalm 85, Vers 11, der davon erzählt, „dass Güte und Treue einander begegnen, Gerechtigkeit und Friede sich küssen“. Begegnung sei die einzige nachhaltige Lösung aus den Widersprüchen in diesen Begriffen, sagte der Pfarrer, der das Dekanat Wöllstein von 1982 bis 2012 als Dekan geleitet hat.

„Mögen diese vier Töchter Gottes auch im neuen Dekanat Alzey-Wöllstein ein Zuhause finden“, wünschte er für die Zukunft. Und dass Gott das Gelingen der Fusion begleiten möge, erbat die derzeitige kommissarische Dekanin Monika Reubold in den Fürbitten.

Viel Dank und Ehre

Reubold verabschiedete Wolfgang Roehn aus seinem Dienst als Prädikant, das er aus Altersgründen aufgegeben hatte, und das er ebenso wie seine anderen Ehrenämter für das Dekanat Wöllstein „mit Leib und Seele“ ausgeübt hatte. Stellvertretend für die vielen anderen Menschen, die sich ehrenamtlich im Dekanat Wöllstein engagiert haben, dankte Reubold dem Inhaber der Fachstelle Bildung und Erziehung, Dr. Richard Auernheimer, den beiden Inhabern der Fachstelle Ökumene, Pfarrer Eric Kalbhenn und seinem katholi-schen Mitstreiter Hans Bentz, dem Gefängnisseelsorger der JVA Rohrbach (Wöllstein) Jörg Brauer, der viele Studienreisen organisiert und durchgeführt hat, sowie den Mitgliedern des Dekanatssyno-dalvorstands (DSV).

Für dessen Vorsitzenden, Präses Herbert Emrich, der das Amt bis zur DSV-Neuwahl im fusionierten Dekanat weiterführt, hatte das Dekanat zum Zeichen der Dankbarkeit und Wertschätzung eigens ein großformatiges Portrait malen lassen, das Emrich gerührt in Empfang nahm.

Gesicht des Dekanats geprägt

Ganz besondere Würdigung und Ehrung wurde der Mitarbeiterin zuteil, die zwar meist im Hintergrund wirkte, aber das Gesicht des Dekanats in den vergangenen 19 Jahren maßgeblich prägte: Doris Racké. Offiziell als Verwaltungsfachkraft und Sekretärin angestellt, habe Racké als Koordinatorin, Organisatorin, Kurierin, Handwerkerin, Reiseverkehrskauffrau, Dekorateurin und in zahllosen weiteren Funktionen gewirkt, sagte Reubold, dankte ihr für ihr außergewöhnliches Engagement und ihre Vielseitigkeit und sprach ihr die besten Wünsche für den in wenigen Tagen anbrechenden Ruhestand aus. Musikalische Akzente im Gottesdienst setzte die Wörrstädter Kantorei etwa mit einer ergreifenden Interpretation von Anton Bruckners Motette „Locus iste“.

"Altar frei" für Duo Camillo

Nach einem kurzen Imbiss heißt es „Altar frei“ für „Duo Camillo“, die Kabarettisten, die bereits seit 30 Jahren ihr Publikum mit ihren lockeren Sprüchen, Witzen, Wortspielereien rund um kirch-liches Leben begeistern. Spürbar geübt in der Improvisation und in stetiger Interaktion mit dem Publikum, zeigen Martin Schultheiß und Fabian Vogt von Anfang an, dass ihre teils frechen und kritischen, teils zum Nachdenken anregenden Beiträge zwar auf ihrem aktuellen Bühnenprogramm „Altarnative Wahrheiten“ basieren.

Doch immer wieder sind die gesprochenen und gesungenen Texte der aktuellen Wöllsteiner Lage angepasst: „Heute ist DSV – Dekanatsschlussverkauf“, frotzelt etwa Vogt gleich zu Beginn. Und das Bibelwort „Siehe, ich mache alles neu“, wird flugs zu „Siehe, ich lege Dekanate zusammen“ umformuliert.

Klamauk und Geistreiches

Eineinhalb Stunden lang versprühen der promovierte Physiker mit klassischer Klavierausbildung, Schultheiß und der Pfarrer mit Gesangsausbildung Vogt, der als Schriftsteller, Künstler und in der Verwaltung der EKHN in Darmstadt tätig ist, Klamauk und Geistreiches. Sie verpacken Texte in vielfältige musikalische Stile und setzen mit kabarettistischem Spürsinn feine Nadelstiche.

Die Krone setzt dem hintersinnigen Reigen der Blues auf, den das Duo spontan aus Stichworten zusammenimprovisiert, die ihnen das Publikum zugerufen hatte. Die Festgemeinde dankte mit lang anhaltendem Applaus.







Diese Seite:Download PDFDrucken

to top